Gesichter von Roamler: Merel

Merel arbeitet seit über zweieinhalb Jahren bei Roamler. Sie ist eine Level 5 Roamlerin und gleichzeitig Reviewerin. Mit ungefähr 60.000 geprüften Einsendungen fällt es Merel leicht, Produkte in Einsendungen und vor Ort im Supermarkt zu erkennen.

“Bei manchen Roamlern habe ich das Gefühl, dass ich sie wirklich kenne”

Wie bist du zu Roamler gekommen?

Ich hab von der App vor etwa 3 Jahren in einem online Forum gehört und ich dachte mir gleich „was für ein cooles Konzept“. Ich wollte mehr darüber erfahren, also habe ich mir einen Invite Code besorgt und Level 1 in einem Tag abgeschlossen.

Obwohl ich keine extrem aktive Roamlerin war, habe ich wöchentlich Aufträge erledigt. Da habe ich den Auftrag „Werde ein Reviewer“ entdeckt und habe nicht gezögert. Ich wollte unbedingt mal hinter die Kulissen bei Roamler schauen. Und so kam es, dass ich nun seit 2.5 Jahren als Reviewerin arbeite und gleichzeitig eine Level 5 Roamlerin bin.

Neben Roamler studiere ich Rechnungswesen und hoffe darauf, das Studium bald abzuschließen. Abgesehen davon habe ich auch ein eigenes Pferd, also verbringe ich dort ebenfalls viel Zeit. Ich reite auf Turnieren in ganz Holland und manchmal auch in Deutschland und Belgien, also ein ziemlich „ernstes“ Hobby.

Welche Checks reviewst du am liebsten?

Ich bevorzuge die bezahlten Checks, vor allem aber die Roamler Merchandising Aufträge (solche, bei denen die Roamler den Bestand vor Ort wieder auffüllen, Regale neu sortieren oder Werbedisplays aufbauen. Diese Aufträge gibt es allerdings nicht in allen Roamler Ländern). Wenn ich viele Einsendungen von einem bestimmten Projekt prüfe, kriege ich meist ein Gefühl dafür, wie die Ergebnisse dafür sein sollten und wie die Produkte oder Promotionen in den Läden aussehen. Da werde ich dann fast schon Experte für das Reviewen solcher Checks.

In meiner Zeit bei Roamler habe ich so viele Einsendungen gesehen, dass ich die meisten Produkte erkenne, sobald ich in einen Supermarkt laufe. Ich kann nicht mehr wirklich “normal” einkaufen gehen, sondern schaue mich z.B. immer nach Aktionen um.

Hast du schon mal Fehler beim Reviewen gemacht?

Klar, ich glaube jeder Reviewer hat schon mal einen Fehler gemacht, immerhin sind wir auch nur Menschen. Zum Glück habe ich aber noch nie einen wirklich gravierenden Fehler gemacht. Ich glaube allerdings, dass ich am Anfang meiner Review-Zeit tendenziell zu kulant war und auch mal Einsendungen angenommen habe, die ich heute ablehnen würde. Daraus habe ich viel gelernt.

Was magst du am liebsten an deinem Job bei Roamler?

Ich mag den Kontakt mit den Roamlern und die Vielfalt der Aufgaben. Es gibt so viele verschiedene Aufträge, sodass ich jedes Mal neu dazu lerne. Der Kontakt mit den Roamlern ist wirklich vielfältig, weil es so viele verschiedene Persönlichkeiten gibt. Bei manchen Roamlern habe ich das Gefühl, dass ich sie kenne, weil ich so oft mit ihnen Kontakt habe – Das gefällt mir sehr an meinem Job!

Was ich am Reviewen noch gut finde ist, dass ich als Roamler auch viel schneller geworden bin.  Ich sehe hunderte von Aufträgen auf meinem Screen wegen der Einsendungen anderer Roamler, also kenne ich die Fragen schon auswendig und kann Checks so viel schneller erledigen.

Was ist das Schwierigste an deinem Job bei Roamler?

Das ist eine schwierige Frage. Ich glaube, wenn ich eine Einsendung ablehnen muss. Ich weiß wie viel Arbeit es ist manche Checks zu machen, aber ich muss die Einsendung trotzdem ablehnen, weil sie einfach nicht gut genug ist, um sie an den Kunden zu schicken.

Reviewer mögen es nicht wirklich Checks abzulehnen, aber manchmal gibt es nur diese Option. Die Kunden wollen die Einsendungen und es wäre das Beste für alle, wenn wir einfach alles annehmen könnten, aber wir müssen einen hohen Qualitätsstandard für die Kunden einhalten – Damit sie wieder mit uns arbeiten wollen, gerade wegen der guten Qualität der Daten und Bilder.

Was sind die häufigsten Fehler, die dir im Review begegnen?

Die häufigsten Fehler sind meistens eher kleine, einfache Fehler. Entweder stimmt die Anzahl der Regalmeter oder -Böden nicht,  weil die Frage nicht richtig gelesen wurde.

Das kann einfach vermieden werden, wenn man die Frage vorher ordentlich liest. Die Antworten zu den meisten Fehlern sind sogar in der Aufgabenbeschreibung zu finden. Es kostet dich vielleicht ein bisschen mehr Zeit diese vorher gründlich zu lesen, aber am Ende sparst du Zeit, weil diese Einsendungen nicht abgelehnt werden.

Hast du Tipps für Roamler, um (mehr) bezahlte Aufträge zu machen?

Ich bevorzuge es mehrere Locations für einen Check/ein Projekt zu erledigen. So trainierst du dich für diesen einen Auftrag und kannst diesen dann viel schneller erledigen, weil du schon weißt, was erwartet wird. So wirst du immer schneller mit dem Erledigen von Checks!

Ein letztes Wort?

Weiter so, liebe Roamler! Es gab in letzter Zeit so viele verschiedene Checks in Holland und ich finde es toll, dass jeder Roamler seine bevorzugten Checks hat, sodass einige davon fast schon Experten bei diesen Checks sind!

Wir sehen uns in der App!