Im Interview: Top Roamler Dennie

Dennie meldete sich im Januar 2017 bei Roamler an und erreichte Level 2 in nur 2 Tagen. Seit dem macht er etwa 30 Checks im Monat und verwendet die App regelmäßig, um sich etwas dazu zu verdienen. „Geld findet man wortwörtlich auf der Straße“, sagt er einige Male während dem Interview und erzählt uns von seinen verschiedenen Erfahrungen mit Roamler Checks.

Warum bist du bei Roamler angemeldet?

Der Hauptgrund ist um mir etwas dazu zu verdienen. Ich glaube aber auch, dass Roamler ein wichtiges Unternehmen für die Kunden ist. Die Kunden geben sehr viel Geld für Werbung aus und dazu gibt es Vereinbarungen für Werbeaktionen. Werden diese Vereinbarungen nicht eingehalten, so kostet das den Kunden noch mehr Geld. Das ist das Schöne an Roamler: Roamler hat ein Netzwerk, das genau prüfen kann, wie diese Werbeaktionen tatsächlich im Laden aussehen.

Ich schätze Ehrlichkeit und bin der Meinung, dass man seine Versprechen halten sollte, zum Beispiel bei Werbeaktionen. Anderen Roamlern sage ich immer wieder:

Denk daran, dass du eine wichtige Aufgabe für eine der  Marken erfüllst, die du magst oder selbst kaufst. Du hilfst ihnen Geld zu sparen und ein besseres Einkaufserlebnis zu kreieren.

Wie machst du die Checks?

Es gibt ein paar Märkte, die ich des Öfteren für Roamler besuche. Hin und wieder erkennen mich dann auch die Mitarbeiter: “Da ist dieser Roamler wieder!“. Sowas hört man immer gerne. Ich hatte bisher nur ein Mal eine negative Erfahrung in einem Laden, bei dem die Angestellten nicht begeistert von meinem Check waren.
In ca. 2% der Fälle, werde ich von Mitarbeitern angesprochen. Dann erkläre ich immer warum ich diesen Markt besuche, welche Werbeaktion ich dokumentieren will und dass der Kunde wissen möchte, wie die Aktion im Laden dargestellt wird. In der Regel, lassen sie mich dann einfach mit dem Check weiter machen. Manche Märkte weisen mich allerdings darauf hin, mich das nächste Mal vorher bei der Rezeption bzw. beim Service Schalter zu melden.

Ich bin Perfektionist und achte immer sehr aufs Detail. Ich nutze immer die optionale Frage am Ende um wichtige Infos zu meiner Einsendung mitzuteilen. Manchmal rede ich mit dem Roamler Team über meine Einsendung, vor allem wenn die Auftragsbeschreibung nicht ganz eindeutig war. Das Team beantwortet immer meine Fragen. Ich fühle mich verbunden mit Roamler als Firma, hauptsächlich wegen des netten Teams.

Welche Checks machst du am liebsten?

Also, hin und wieder mache ich Aufträge in Belgien und dort gab es einen Check in einer Cafeteria. Dort musste man ein Foto vom Menü machen und einen Snack bestellen. Die Erstattung war bei der Bezahlung des Checks mit inbegriffen. Ich liebe Belgische Pommes und mit diesem Check hab ich welche umsonst bekommen!

Vor einer Weile war ich am Flughafen und wollte mir etwas zu essen holen. Aber warum soll ich selbst dafür zahlen? Ich habe schnell in der Roamler App geschaut und einen Check gefunden mit dem ich mir 6,50€ verdient habe. Bald fliege ich nach London und da die Roaming Gebühren in der EU jetzt wegfallen, kann ich ganz einfach auch dort ein paar Aufträge machen! Das finde ich super.

Vorher habe ich immer belgische Aufträge kurz vor der Grenze angenommen. Dann habe ich dort den Check gemacht und über das WLAN von McDonald’s eingesendet. Ohne die Roaming Gebühren wurde es also viel einfacher Checks in anderen Ländern zu machen.

Aufträge bei denen ich als Mystery Shopper unterwegs bin, sind meine Favoriten. Ich finde es toll mit Leuten zu reden und ich habe dabei das Gefühl nützlich zu sein. Ich kann dem Kunden seine Werbeaktionen in-Store zeigen und sichergehen, dass alles perfekt aussieht.

Dannie ist Busfahrer im öffentlichen Nahverkehr und studiert Jura.

Hast du noch Zeit für Roamler? Wann machst du deine Aufträge?

Als Busfahrer arbeite ich in geteilten Schichten. An manchen Tagen fange ich um viertel vor 7 an und bin um halb 10 fertig. Die nächste Schicht geht dann um halb drei weiter bis sieben am Abend, also habe ich nichts zu tun in dieser Zeit. Diese Tage sind schrecklich, sie sind lang aber ich werde nur 6 oder 7 Stunden bezahlt, weil ich eben nicht in der Zwischenzeit arbeite. Zwischen diesen Schichten mache ich dann immer Roamler Checks. Ich mache einfach die App auf und fange an zu Roamlern.

Letzten Sommer war ich am Strand und habe ein paar Checks an einer Tankstelle in der Nähe gesehen. Ich habe mir an dem Tag 60€ dazuverdient, weil ich nicht direkt nach Hause gegangen bin, sondern auf dem Weg alle Tankstellen Checks mitgemacht habe.

Ich sage immer: “Man kann überall Geld verdienen!“. Überall gibt es Roamler Aufträge. Also wenn ihr ein bisschen Zeit über habt, könnt ihr euch immer etwas mit Roamler dazuverdienen.

Seit April 2017 ist Dannie ein Roamler Pro in Holland. Er hat seit dem mehr als 50 Roamler Merchandising Aufträge erfolgreich durchgeführt.

Was magst du an Roamler Merchandising?

Zu allererst finde ich Spaß an der Vielfalt der Roamler Merchandising Aufträge. Die Bezahlung ist auch super.

Vor einer Weile war ich in einem Supermarkt für Roamler Merchandising. Ich habe mich dort vorgestellt und erklärt, dass ich den Red Bull Aufsteller perfektionieren werde um ihnen die Zeit zu ersparen. „Die Produkte mit der Marke nach vorne zu drehen ist wichtig, ihr werdet aber wohl kaum Zeit hierfür haben“.

Der Marktleiter war überrascht, aber freute sich über die zusätzliche kostenfreie Hilfe. Dann habe ich einfach gemacht, was ich machen musste. In dem Moment macht man wichtige Arbeit für Roamler und Red Bull. Das allein ist schon Grund genug für mich um Roamler Merchandising Aufgaben zu machen. Wenn man dann mit dem Drehen der Produkte fertig ist sieht der Aufsteller gleich viel schöner aus. Die Roamler Merchandising Aufträge sind alle sehr bereichernd und das motiviert mich.

Mir gefielen auch die Merchandising Aufträge, bei denen wir zu Banken gehen mussten um alte Poster ab- und neue Poster aufzuhängen. In diesen Momenten merkt man erst wie genial das Konzept von Roamler ist. Die Bankangestellten haben kaum Zeit die Poster selbst auszutauschen und ich finde es toll, dass die Roamler es für sie machen können.
Roamler ist wirklich ein tolles Unternehmen zum Zusammenarbeiten. Wir machen alle relative einfache Aufgaben, die allen nutzen: dem Kunden, Roamler und den Roamlern!

Wir bieten dem Kunden ein zweites Paar Augen und Roamler und deren Roamler verdienen daran Geld.